3M Deutschland – über 60 Jahre Geschichte

3M Deutschland – über 60 Jahre Geschichte2018-11-08T09:37:15+00:00

Die 3M Deutschland hat seit der Gründung am 20. April 1951 zahlreiche Meilensteine durchlaufen. Ein wichtiger Punkt in der Geschichte ist sicherlich die Verlegung der Hauptverwaltung 1973 von Düsseldorf nach Neuss sowie 1994 die Eröffnung des europäischen Warenverteilzentrums (EDC) Jüchen.

Die Meilensteine der 3M Deutschland

1951
Beurkundung des Gesellschaftsvertrages der Minnesota Mining & Manufacturing Company mbH mit Sitz in Düsseldorf-Reisholz.

1952
Beginn der Herstellung von Schleifmitteln, Abdeck-Klebebändern, Klebstoffen und Dichtungsmassen.
Erster Jahresumsatz: 828.000 Deutsche Mark

1953
Erste experimentelle Herstellung von Scotchlite™ Reflexfolien.

1956
Die deutsche 3M Hauptverwaltung zieht nach Düsseldorf auf die Immermannstraße.
Übernahme der Firma Carstens, Hamburg, und der ihr angegliederten Firma Relius (Elektro-Isolierprodukte).

1957
Erstmals wird ein Thermofax-Kopiergerät, Modell 17 HB, in Düsseldorf gebaut.

1958
Erwerb eines 220.000 m2 großen Grundstückes in Hilden.

1960
Eröffnung des Werkes Hilden I.

1964
Inbetriebnahme des Werkes Hilden II.
Der Umsatz übersteigt 100 Millionen Deutsche Mark.

1965
Erwerb eines 160.000 m2 großen Grundstücks in Kamen.

1967
Bezug der Hauptverwaltung auf der Königsallee in Düsseldorf.

1969
Inbetriebnahme des Werkes Kamen.
Akquisition der Pharma-Firma Riker (Kalifornien) und damit der Kettelhack Riker Pharma GmbH in Borken.

1970
Erwerb eines 96.000 m2 großen Grundstücks in Neuss.

1971
Grundsteinlegung für die Hauptverwaltung in Neuss.

1972
Umbenennung der Gesellschaft in 3M Deutschland GmbH.
3M Aktien werden an den deutschen Börsen in Düsseldorf und Frankfurt gehandelt.

1973
Umzug der Hauptverwaltung in das neu errichtete Gebäude am Neusser Hammfelddamm.
Der Umsatz der 3M Deutschland GmbH überschreitet erstmals die 500-Millionen-Mark-Grenze.

1975
Produktion des einmillionsten Kopiergerätes in Kamen.
Einführung des weltweiten Umweltschutz-Programms Pollution Prevention Pays (3P).

1977
Beginn von Forschung und Entwicklung bei 3M in Deutschland: Gründung der 3M Electrical Laboratories in Hamburg und Einrichtung eines technischen Zentrums in Neuss.

1978
Weltweite Einführung des aktuellen roten 3M Logos.

1984
Gründung der 3M Laboratories (Europe) GmbH mit Sitz in der Neusser Hansastraße.
Inbetriebnahme des Zentrallagers in Dormagen.

1985
Der Jahresumsatz der 3M Deutschland GmbH überschreitet erstmals eine Milliarde Deutsche Mark.

1987
Erwerb der Unitek Corporation. Hierzu gehört die deutsche Inter-Unitek GmbH, Spezialist im Bereich kieferorthopädischer Produkte.

1988
Gründung der 3M Medica GmbH.

1989
Verschmelzung der Kettelhack Riker Pharma GmbH auf die 3M Medica GmbH und Umzug der 3M Medica GmbH nach Borken.

1993
Grundsteinlegung für das europäische Warenverteilzentrum in Jüchen.

1994
Verschmelzung der 3M Medica GmbH auf die 3M Deutschland GmbH.
Eröffnung des europäischen Warenverteilzentrums (EDC) Jüchen.

1995
Schließung des Werkes Reisholz.

1996
Weltweite Ausgliederung der Geschäftsbereiche Datenspeicherprodukte, Medizinische Bildverarbeitung, Druck- und Grafische Systeme sowie Fotoprodukte in das neu gegründete Unternehmen Imation. Einstellung des Bereiches Audio/Video.
Gründung der Dyneon GmbH als Joint Venture von Hoechst und 3M.

1999
Grundsteinlegung für das Customer Technical Center in Neuss.
Besiegelung der Partnerschaft zwischen den Städten St. Paul und Neuss.
Schließung des Werkes Hamburg.
Erwerb der restlichen Hoechst-Anteile an der Dyneon GmbH.

2000
Akquisition des Telekommunikationsunternehmens Quante AG.
Gründung der 3M Bildungsinitiative „Unternehmen Schule“.

2001
Eröffung des Customer Technical Centers in Neuss.
Zusammenschluss des Dental-Bereichs der 3M Deutschland GmbH mit der ESPE Dental AG zur 3M ESPE AG.
Der Jahresumsatz der 3M Deutschland GmbH überschreitet zwei Milliarden Deutsche Mark.

2002
Übernahme der Dr. Ruffing IT GmbH im Bereich 3M Health Care, HIS (Health Information Services), Komplettierung des Leistungsangebots rund um die DRG-Einführung (Fallpauschalen).

2003
Erweiterung des Kamener Werkes durch ein neues Fertigungsmodul für die Herstellung medizinischer Produkte.

2004
Übernahme der Firma Hörnell International, Hersteller von Schutzausrüstungen für Schweißarbeiten.

2005
3M übernimmt die CUNO, Inc. Diese Akquisition verstärkt das 3M Angebot im Bereich Filtration.

2006
Ausbau von 3M Health Information Systems durch Übernahme der SBG GmbH (Software und Beratung im Gesundheitswesen), einem führenden Hersteller von Krankenhaus-Software.
Weltweiter Verkauf des 3M Pharma-Geschäfts.

2007
Eröffnung eines neuen Trainings- und Anwendungszentrums für den Bereich Automotive in Neuss.

2008
Ausbau des kieferorthopädischen Angebots durch Übernahme der TOP-Service für Lingualtechnik GmbH.
Übernahme der Aearo Technologies Inc., dadurch Erweiterung des Portfolios im Bereich Arbeits- und Umweltschutzprodukte.

2010
Platz 1 für die 3M Deutschland GmbH beim Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“, 3M ESPE AG auf Platz 2 (in der jeweiligen Größenkategorie).
Beteiligung an diversen Start-up Unternehmen durch den internationalen Geschäftsbereich 3M New Ventures (z.B. MAMA Sustainable Incubation AG, GTG GmbH und Printechnologics GmbH).
3M wird Partner der Desertec-Initiative.
3M in Deutschland erreicht erstmals einen Gesamtumsatz von über 2 Milliarden Euro.

2011
Eröffnung einer Tagesbetreuung für Mitarbeiter-Kinder bis zu drei Jahren in der 3M Hauptverwaltung in Neuss.
Erwerb der Aktienmehrheit an der schweizerischen Winterthur Technologie AG, einem führenden Hersteller im Bereich komplexer Schleiftechnologie.
Verschmelzung der Tochtergesellschaft 3M ESPE AG mit der Zweigniederlassung 3M Unitek auf die 3M Deutschland GmbH.
Übernahme der Arizant Deutschland GmbH, Spezialist für medizinische Wärmedecken.
Auszeichnung mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

2012
Am 2. Mai 2012 wurde die Erweiterung des europäischen Warenverteilzentrums in Jüchen offiziell eingeweiht.
Übernahme der ESK Ceramics GmbH & Co. KG, Kempten.

2014
Neue Produktionsstraße für medizinische Wärmedecken im Werk Kamen.

2015
Die weltweit erste Anlage zum Recycling von Fluorpolymeren geht bei der Tochtergesellschaft Dyneon GmbH in Burgkirchen/Werk Gendorf in Betrieb.
Verschmelzung der ESK Ceramics GmbH & Co. KG auf die 3M Deutschland GmbH.
Durch Akquisition der Membransparte von Polypore International Inc. Übernahme der Membrana GmbH, Wuppertal und Obernburg.
Zusammenschluss der 3M Gesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz zur D-A-CH-Region.

2016
Investition von 70 Millionen Euro in eine moderne Produktionsanlage für medizinische Produkte am Standort Kamen.
3M investiert rund 11 Millionen Euro in eine hochmoderne Laboranlage am Standort Hilden.

2017
Laut dem Wirtschaftsmagazins brand eins Wissen und des Statistikportals Statista zählt 3M zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands.